Ausstellung: Kommentar zur Gegenwart

Objekt: Abwurfstange. 2009, Berlin, 1030 x 71 x 47 cm, Abwurfstange, Radkappe. Natur begegnet
Objekt: Abwurfstange. 2009, Berlin, 1030 x 71 x 47 cm, Abwurfstange, Radkappe. Natur begegnet

Werke von Tom Albrecht

13.8.-8.10. 2021

Sie sind herzlich eingeladen!

Künstlerisches Schaffen zum Zustand unserer Gesellschaft und ihrem Verhältnis zur Natur mit 50 Werken von Tom Albrecht aus den Jahren 1965 – 2021.
Aktionen, Fotografien, Text, Installationen, bewegte Objekte, Video, Super 8 .
Die Zähne strahlen. Das AKW tanzt. Die Muschel zeigt ihren Schatz. Der Kanister wird menschlich. Das Kuheuter ist prall. Weltkugeln fliegen, das Springkraut auch. Den Logos wird gehuldigt. Corona schreit. Die Fossile Keule droht.

“Etwas Ironisches und leicht Absurdes schwingt da mit – eine spezielle Form von Witz oder poetischer Humor ist seinem Werk eigen, das die Dinge – selbst wenn sie schwer wiegen – leicht und damit besser begreifbar macht. Nicht der moralische Vorwurf, sondern eher das unerwartete Bild, der schräge Einfall liegen in Tom Albrechts künstlerischem Kalkül.” Dr. Peter Funken, 2021.

Tom Albrecht gründete 2012 Group Global 3000 als Projektraum mit Galerie und kuratierte mit dem Team seitdem 53 Ausstellungen.

Programm ” Kommentar zur Gegenwart”

Vernissage 13.8.2021, 19 Uhr:
Begrüßung mit Buchvorstellung Tom Albrecht, Einführung Dr. Peter Funken

Künstlergespräch 27.8, 19 Uhr: Tom Albrecht spricht mit Gästen über seine Werke.

Vortrag mit Gespräch 24.9., 19 Uhr: „Nachhaltigkeit in die Kunst –  Kritik des Bestehenden. Wo und wie soll die Nachhaltigkeit in die Kunst einziehen?” Ticia Tanne, Universität der Künste, Berlin

Workshop für Künstler*innen und Gäaste 17.9., 19 Uhr: Was ist die Kraft der Kunst der Nachhaltigkeit für die Künstler*innen, ihr Material und für ihr Gegenüber? Einführung durch Tom Albrecht

Finissage 8.10., 19 Uhr: Performance “Nachhaltig Tun” GG3-Team

Ort: Group Global 3000, Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin

Buch: Kommentar zur Gegenwart

Mein Buch ausgewählter Werke veröffentliche ich 13. August 2021

Buch: Tom Albrecht, Kommentar zur Gegenwart, Kunst der Nachhaltigkeit, Werke von 1965 bis 2021, Selbstverlag, Berlin, 2021, Deutsch, 80 Seiten, 17 x 24 cm, Softcover 300g/m² Recyclingpapier, Inhalt 110g/m² Recycling Weiß, geheftet, klimaneutral, ISBN 978-3-00-069503-2
Buch: Tom Albrecht, Kommentar zur Gegenwart, Kunst der Nachhaltigkeit, Werke von 1965 bis 2021, Selbstverlag, Berlin, 2021, Deutsch, 80 Seiten, 17 x 24 cm, Softcover 300g/m² Recyclingpapier, Inhalt 110g/m² Recycling Weiß, geheftet, klimaneutral, ISBN 978-3-00-069503-2
Buch Inhalt: Tom Albrecht, Kommentar zur Gegenwart, Kunst der Nachhaltigkeit, Werke von 1965 bis 2021
Buch Inhalt: Tom Albrecht, Kommentar zur Gegenwart, Kunst der Nachhaltigkeit, Werke von 1965 bis 2021

Tom Albrecht
Kommentar zur Gegenwart
Kunst der Nachhaltigkeit
Werke von 1965 bis 2021

Selbstverlag, Berlin, 2021, Deutsch, 80 Seiten, 17 x 24 cm, Softcover 300g/m² Recyclingpapier, Inhalt 110g/m² Recycling Weiß,
geheftet, klimaneutral

ISBN 978-3-00-069503-2
7,50 Euro plus Porto

Booklaunch

Vernissage “Kommentar zur Gegenwart

13. August 2021, 19 Uhr

Galerie Group Global 3000
Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin-Kreuzberg

Holen Sie sich Ihr Exemplar bei der Buchvorstellung oder bestellen Sie es per E-Mail an mich kontakt@tomalbrechtart.de oder in jeder guten Buchhandlung.

Coronazeit

Löschwasseranschluss, Foto, Berlin, 2021
Löschwasseranschluss, Foto, Berlin, 2021

Coronazeit

Wer sie annimmt, sich und andere schützt, dem kanns gut gehen.
Wer dem Alten anhängt, sich wehrt, hat Stress.
Es gibt Neues zu entdecken,
die ruhige Straße,
den Winterblüher duftend,
den Winterblüher leuchtend,
die ungewohnte Sitzbank für fünf Minuten,
mit Wein und Salzgebäck,
der Spaziergang mit Freunden,
das Gehen das warm macht,
Menschen, Dinge, Architektur, die nie auffielen,
Freuen auf den Frühling, Pläne für später öffnende Orte.

Corona schreit zum Himmel

Corona schreit zum Himmel. Storkow (M), 2020, 18 x 17 x 28 cm, Objekt, Holz, Elektromotor, Stahl, Spiegelfolie, Stromversorgung
Corona schreit zum Himmel. Storkow (M), 2020, 18 x 17 x 28 cm, Objekt, Holz, Elektromotor, Stahl, Spiegelfolie, Stromversorgung. Video 24 Sec.

Wenn die Welt die Coronakrise managed, frage ich, warum sie zu uns gekommen ist. Sie hat mit der Klimakrise gemeinsame Ursachen, z.B. wir fliegen zuviel. Wild-, Nutztiere und Tierprodukte werden um den ganzen Globus transportiert. Ein anderer Grund ist die Massentierhaltung, z.B.  Schweinegrippe, die Vogelgrippe oder die Spanische Grippe. Wir Menschen beanspruchen immer mehr Lebensräume von Wildtieren für uns. Die Umweltzerstörung beeinflusst die die natürlichen Artengemeinschaften. Damit nimmt der Kontakt zwischen Wildtieren, Nutztieren und Menschen zu. Die Corona-Krise zeigt, dass die Menschheit an einem Wendepunkt angekommen ist, sie muss die verbleibenden Naturräume bewahren. Sonst wiederholen sich die Pandemien.

Die Reaktion der Staaten zeigt, dass mit starkem Krisenhandeln das Eindämmen der Coronakrise möglich ist. Genau das brauchen wir auch für die Klimakrise. Der/die Betrachter/in ist am Schalter Akteur, der/die beide Krisen beeinflussen kann.

Corona schreit zum Himmel 1.

Corona schreit zum Himmel. Storkow, 2020, Holz, Spiegelfolie
Corona schreit zum Himmel 1. Storkow, 2020, Holz, Spiegelfolie, 2,15 x 1,40 x 1,40 m

Bisher beschäftigen wir uns mit dem Management der Pandemie. Was bisher fehlt, ist Frage wie wir solche Krisen in Zukunft vermeiden.

Warum ist uns das passiert?

  • Als Warnung vor noch schlimmeren Krisen
  • Wild-, Nutztiere und Tierprodukte werden um den ganzen Globus transportiert .
  • Ein anderer Grund ist die Massentierhaltung, z.B.  Schweinegrippe, die Vogelgrippe oder die Spanische Grippe.
  • Wir Menschen beanspruchen immer mehr Lebensräume von Wildtieren für uns. Die Umweltzerstörung beeinflusst die die natürlichen Artengemeinschaften. Damit nimmt der Kontakt zwischen Wildtieren, Nutztieren und Menschen zu .
  • Die Corona-Krise zeigt, dass die Menschheit an einem Wendepunkt angekommen ist, sie muss die verbleibenden Naturräume bewahren. Der Artenschutz muss endlich auch einen notwendigen Stellenwert bei politischen und wissenschaftlichen Entscheidungen bekommen.
  • Der weltweite Reiseverkehr hat stark zugenommen, z.B. Ischgl, zweite Welle.
  • Produktion in Billiglohnländern bewirkt Geschäftsreisen, z.B. Webasto
  • Just in Time-Produktion verringert Lagerhaltung und schafft Abhängigkeit von funktionierenden Transportketten, z.B. Maskenmangel
  • Unser Komsummuster: Alles immer überall.

 

Welche Krise?

Welche Krise? Wasserlauf. Am Ende versinken Menschen, Tiere, Haus. 2019, Berlin
Welche Krise? Objekt: Licht, Aquarium, Lehm, Wasser, Pumpe, Modellhaus, -autos, -menschen, -tiere. Wasserlauf. Am Ende versinken Menschen, Tiere, Haus. 2019, Berlin.

Ein Vision der Gegenwart. Die Vision wurde leider in 2021 real.

Sintflut

Politiker wirken betroffen, sprechen von Einsicht.
Man managed die Katastrophe politisch.
Doch welche Massnahmen treffen die Verantwortlichen ernster und konsequenter gegen die Ursache Klimakrise?
Was muss noch passieren, dass wir den Weckruf ernst nehmen, die Politik aufwacht, die Wähler des weiter so?
Wir nehmen die risiken nicht ernst, kleben an unseren fossilen Gewohnheiten.
Diese Sintfluten werden sich wiederholem und noch stärker, hier und weilweit. Die Energiewende mit der Abkehr von den Fossilen hin zu den Regenerativen muss viel schneller kommen.